Diversität von Interaktionen zwischen Ameisen und Pflanzen im südostasiatischen Regenwald

Diversity of ant-plant interactions in south-east Asian rainforests

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:20-opus-32894
  • Assoziationen von Ameisen mit Pflanzen (und oft noch mit pflanzensaugenden Insekten als drittem Partner) dürften eine Ursache des Artenreichtums und der hohen Abundanzen tropischer Formicidae sein. Die von den Ameisen genutzten Pflanzen bieten entweder Nahrung an, über extraflorale Nektarien und/oder Nährkörperchen, oder aber - bei den eigentlichen Myrmekophyten - Nistraum und z.T. auch Nahrung. Diese Beziehungen zeichnen sich durch unterschiedliche Nutzungsweisen und Nutzungsintensitäten und damit stark differierende Abhängigkeit derAssoziationen von Ameisen mit Pflanzen (und oft noch mit pflanzensaugenden Insekten als drittem Partner) dürften eine Ursache des Artenreichtums und der hohen Abundanzen tropischer Formicidae sein. Die von den Ameisen genutzten Pflanzen bieten entweder Nahrung an, über extraflorale Nektarien und/oder Nährkörperchen, oder aber - bei den eigentlichen Myrmekophyten - Nistraum und z.T. auch Nahrung. Diese Beziehungen zeichnen sich durch unterschiedliche Nutzungsweisen und Nutzungsintensitäten und damit stark differierende Abhängigkeit der Partner voneinander aus. Ein besonders breites Spektrum von Ameisen-Pflanzen-Assoziationen finden wir in der paläotropischen Baumgattung Macaranga (Euphorbiaceae), die sich daher als Modellsystem für vergleichende Untersuchungen hervorragend eignet. Die Grundfrage unserer Untersuchungen an diesem System lautet: Verläuft aufgrund der ausgeprägt mosaikartigen Verteilung der von den myrmekophilen Pflanzen angebotenen Nahrungs- und Nistraumressourcen die Neu- und Wiederbesiedlung von Habitaten durch die Ameisen in Form von Zufallsprozessen? Oder werden, im Gegenteil, durch diesen Umstand Spezialisierungen seitens der Ameisen gefördert und die Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften dadurch stärker deterministisch geprägt? Unsere bisherigen Untersuchungen zeigen, daß beide Prinzipien wirken. Bei der alleinigen Nutzung von Nahrungsressourcen fehlen spezialisierte Beziehungen weitgehend und stochastische Ereignisse dürften sehr häufig die Pflanzen-Ameisen-Assoziation bestimmen. Bei den eigentlichen Myrmekophyten hingegen ist die Auswahl der assozierten Ameisen viel stärker determiniert, ganz besonders dann, wenn der Wohnraum, den die Pflanze offeriert, nur durch aktives Öffnen seitens der Ameisen erschlossen werden kann.show moreshow less
  • Associations of ants with plants can be regarded as one reason for the high abundance and diversity of ants in the tropics. The plants either provide food as extrafloral nectar and/or food bodies or, in the true myrmecophytes, nesting space and partly also food. These associations are characterized by very different forms and intensities of use of the plant resources and, therefore, also varying mutual dependency of the partners. A broad spectrum of different ant-plant associations is found in the paleotropical tree genus MacarangaAssociations of ants with plants can be regarded as one reason for the high abundance and diversity of ants in the tropics. The plants either provide food as extrafloral nectar and/or food bodies or, in the true myrmecophytes, nesting space and partly also food. These associations are characterized by very different forms and intensities of use of the plant resources and, therefore, also varying mutual dependency of the partners. A broad spectrum of different ant-plant associations is found in the paleotropical tree genus Macaranga (Euphorbiaceae) wh ich is therefore especially suited as a model system for a comparative investigation. The central question of our studies is: Does the mosaic character of the spatial distribution of food and nesting resources provided by the myrmecophilous plants rather favour stochastic processes during colonization of habitats by ants? Or does it, on the contrary, preferentially lead to strong specializations in the ants? Our investigations show that both principles are realized. In interactions where ants only use the food resources, specific relationships are lacking and stochastic events direct the associations. In obligate myrmecophytes, however, the colonization largely follows deterministic principles, especially when nesting space inside the plant actively has to be made accessible by the ants.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author: Brigitte Fiala, Karl Eduard Linsenmair, Ulrich Maschwitz
URN:urn:nbn:de:bvb:20-opus-32894
Document Type:Journal article
Faculties:Fakultät für Biologie / Theodor-Boveri-Institut für Biowissenschaften
Language:German
Year of Completion:1994
Source:In: andrias, 1994, 13, 169-178.
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 57 Biowissenschaften; Biologie / 570 Biowissenschaften; Biologie
Release Date:2009/11/13