Die Kirche von Cajamarca - die Herausforderung einer Option für die Armen in Peru

The church of Cajamarca - the challenge of an option for the poor in Peru

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:20-opus-9570
  • Die Kirche in Lateinamerika hat für die Profilbildung wissenschaftlicher Theologie im 20. Jahrhun-dert eine Reihe von theoretischen Entwürfen vorgelegt, die für die Programmatik der Theologie ins-gesamt grundlegend und richtungweisend sind. In der europäischen Rezeption wird jedoch zu wenig beachtet, dass sich hinter dem Sammelbegriff „Theologie der Befreiung“ eine Reihe sehr differenzier-ter Konzeptionen verbergen, die in je unterschiedlichen kulturellen Kontexten die Evangelisierung thematisieren. Der Fokus der vorliegenden ArbeitDie Kirche in Lateinamerika hat für die Profilbildung wissenschaftlicher Theologie im 20. Jahrhun-dert eine Reihe von theoretischen Entwürfen vorgelegt, die für die Programmatik der Theologie ins-gesamt grundlegend und richtungweisend sind. In der europäischen Rezeption wird jedoch zu wenig beachtet, dass sich hinter dem Sammelbegriff „Theologie der Befreiung“ eine Reihe sehr differenzier-ter Konzeptionen verbergen, die in je unterschiedlichen kulturellen Kontexten die Evangelisierung thematisieren. Der Fokus der vorliegenden Arbeit richtet sich auf die andine Region Nordperus und insbesondere die Diözese Cajamarca unter der Amtszeit des Bischofs José Dammert Bellido (1962-1992). Die vorliegende Arbeit von Wilhelm Knecht ist im Rahmen eines Gesamtprojekts „Partner-schaftsarbeit der Kirche in Deutschland und in Peru. 30 Jahre Pastoral in Cajamarca“, das von 1997-1999 von den Bistümern Bamberg, Eichstätt und Würzburg und anschließend bis 2002 von der DFG gefördert wurde, entstanden. Ziel dieses Projekts war es, die wechselseitige Bedeutung von Partner-schaften zwischen Deutschland und Peru exemplarisch herauszuarbeiten, ihre Entstehungsgeschichte nach dem Konzil zu dokumentieren und die Veränderungsprozesse zu analysieren. Einschneidende Zäsur war hierbei der altersbedingte Amtsrücktritt von Bischof Dammert 1992 und die theologische und kirchliche Neuorientierung seines Nachfolgers. Literarische Grundlage der vorliegenden Arbeit ist neben den vor allem kirchengeschichtlichen Publikationen Bischofs Dammerts, umfangreiches unveröffentlichtes Archivmaterial sowie von Knecht durchgeführte Umfragen. Der wissenschaftliche Anspruch dieser Arbeit und deren Bedeutung besteht darin, dass sie eine au-thentische Dokumentation des kirchlichen Aufbruchs in Lateinamerika seit 1962 ist. Sie dokumentiert einen Prozess der Befreiung und der danach folgenden Theologie der Befreiung. Dies wird am kon-kreten Beispiel einer Diözese gezeigt – ausgehend von der Praxis und den handelnden Personen. Kapitel II „Cajamarca – eine Diözese in den Anden“ erstellt eine Situationsanalyse des Bistums Ca-jamarca unter Einbeziehung geografischer, historischer, politischer, ökonomischer und kirchlichen Gegebenheiten. Kapitel III „Der Glaube und die Kultur der Menschen von Cajamarca“ behandelt die andine vorchrist-liche Kosmovision, deren fundamentales Charakteristikum die Relationalität aller Wirklichkeit bildet, in die auch der Mensch eingebunden ist. Volksreligiosität und andine Kosmovision konnten zur Legi-timierung politischer und kirchlicher Herrschaft dienen und sich wechselseitig stützen. Kapitel IV behandelt „Die soziale und pastorale Arbeit von Bischof Dammert“. Dammert steht exem-plarisch für die kirchliche Erneuerung in Peru und Lateinamerika nach dem Konzil überhaupt. Er war maßgebend an der Konferenz von Medellín beteiligt und Präsident der peruanischen Bischofskonfe-renz. Kapitel V „Das Evangelium der Campesinos von Bambamarca“ behandelt die Umsetzung des neuen Pastoralkonzepts in der Pfarrei San Carlos de Bambamarca. Sie hatte Vorbildfunktion und war das Vorzeigeprojekt der Diözese. Erstmals seit 400 Jahren lag der Schwerpunkt pastoraler Tätigkeit bei der einheimischen Landbevölkerung, die von den Kolonialherren und ihren Nachfahren seit eh und je vernachlässigt war. Der erste Pastoralkurs 1963 ist der Beginn einer Befreiungsgeschichte. Die Neu-evangelisierung verändert das soziale Ordnung der Campesinos, den Umgang der Generationen und nicht zuletzt auch das Verhältnis der Geschlechter. Publizistisch findet dieser Aufbruch in der Zeitung „El Despertar de los Campesinos“. International Aufsehen erregte das von den Campesinos verfasste Glaubensbuch „Vamos Caminando“. Eine weite-re Neuerung stellt die Institution der Ronda dar, die sich zu einer Instanz demokratischer Selbstver-waltung der Comunidad entwickelte. Die vorliegende Dissertation von Knecht wird ihrer Zielsetzung, eine authentische Dokumentation der nachkonziliaren Neuevangelisierung in der Diözese Cajamarca zu leisten, in hervorragendem Maße gerecht. Die aufgeführten Detailinformationen sind äußerst umfangreich und belegen sachhaltig und kenntnisreich die Tragweite des Pastoralkonzepts von Bischof Dammert. Dessen Bedeutung wird nicht zuletzt dadurch belegt, dass Gustavo Gutiérrez diese befreiende Pastoral vor Augen hatte, als er die „Theologie der Befreiung“ verfasste. Knecht gelingt es hervorragend, die Differenz zwischen der ersten und zweiten Evangelisierung anschaulich zu beschreiben. Die Vielfältigkeit des von ihm he-rangezogenen Materials ist beeindruckend. Hier wird insgesamt das spezifische Profil einer auf andi-ner Grundlage verfassten Ortskirche zur Sprache gebracht. Die kirchengeschichtliche Bedeutung Bi-schof Dammerts nicht nur für Peru, sondern für ganz Lateinamerika ist eindrucksvoll dargelegt. Die von Knecht hervorgehobene eigenständige Praxis der andinen Basisgemeinschaften ist in dieser Aus-führlichkeit bisher nicht behandelt worden.show moreshow less
  • The church in Latin America submitted a set of theoretical drafts for the profile formation of scientific theology in the 20th century, which are fundamental and indicative for the programmability of theology as a whole. In the European reception, however, it is barely considered that behind the comprehensive term "theology of liberation" a number of very differentiated conceptions hide, which make the evangelization a subject of discussion in particularly different cultural contexts. The focus of this dissertation is directed towards theThe church in Latin America submitted a set of theoretical drafts for the profile formation of scientific theology in the 20th century, which are fundamental and indicative for the programmability of theology as a whole. In the European reception, however, it is barely considered that behind the comprehensive term "theology of liberation" a number of very differentiated conceptions hide, which make the evangelization a subject of discussion in particularly different cultural contexts. The focus of this dissertation is directed towards the andine region of North Peru and in particular the diocese Cajamarca at the office of bishop José Dammert Bellido (1962-1992). The present work of Wilhelm Knecht was developped in the context of an overall project "partnership of the church in Germany and in Peru - 30 years Pastoral in Cajamarca", which was promoted from 1997-1999 by the dioceses Bamberg, Eichstätt and Würzburg and afterwards until 2002 by the DFG. The goal of this project was the exemplary work-out of the mutual meaning of partnerships between Germany and Peru, the documentation of their history after the council and the analyzation of the processes of changes. A drastic break was here the age-related office resignation of bishop Dammert in 1992 and his successor’s theological and clerical re-orientation. The literary basis of the present work, besides the clerical -historical publications of bishop Dammert, is an extensive unpublished archives material, particularly from Dammert’s blank archive at the Instituto Bartolomé de las Casas in Lima, as well as inquiries accomplished by Knecht. The scientific requirement of this work and its meaning consist of the fact that it is an authentic documentation of the clerical departure in Latin America since 1962. It documents a process of liberation and the following theology of liberation. This is shown by the concrete example of a diocese - on the basis of practice and the acting persons. Chapter II "Cajamarca - a diocese in the Andes" provides a situation analysis of the diocese Cajamarca created in 1908 including geographical, historical, political, economic and clerical conditions. Chapter III "The faith and the culture of the people of Cajamarca" treats the andine pre-christian cosmovision, whose fundamental characteristic forms the relationality of all reality, into which also the man is merged. Popular religiosity and andine cosmovision could serve to legitimate political and clerical rule and they could support themselves mutually. Chapter IV treats "The social and pastoral work of bishop Dammert". He was the charismatic figure of the second evangelization in Cajamarca. Dammert, however, stands also exemplary for the clerical renewal in Peru and Latin America after the council at all. He was considerably involved in the conference of Medellín and he was president of the Peruvian bishop conference Chapter V "The gospel of the Campesinos of Bambamarca" treats the conversion of the new pastoral concept in the parish San Carlos de Bambamarca. It had an example function and was the pilot project of the diocese. For the first time for 400 years the emphasis of pastoral activity has been focused on the native Campesinos, who have always been neclected by the conquistadors and their descendants. The first pastoral class in 1963 was the beginning of a liberation history. The re-evangelization changed the social order of the Campesinos. This departure can be found journalistically in the newspaper "El Despertar de los Campesinos". The faith book "Vamos Caminando” written by the Campesinos made internationally a great stir. A further innovation represented the institution of the Ronda. The present dissertation of Knecht fulfils its objective to accomplish an authentic documentation of the post-council re-evangelization in the diocese Cajamarca in an excellent way. The specified detailed informations are extremely extensive and they prove objectively and experienced the consequence of the pastoral concept by bishop Dammert. His importance is not proven at least by the fact that Gustavo Gutiérrez took this liberating pastoral as the basis for his work “The theology of liberation". Knecht succeeds brilliantly to describe descriptively the difference between the first and second evangelization. The variety of the material he consulted is impressing. In spite of a clear positioning, the difficulties and conflicts are also focussed. The clerical-historical meaning of bishop Dammert not only for Peru, but for completely Latin America is impressively stated. The independent practice of the andine basis communities emphasized by Knecht was so far not treated in this detailedness.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author: Wilhelm Knecht
URN:urn:nbn:de:bvb:20-opus-9570
Document Type:Doctoral Thesis
Granting Institution:Universität Würzburg, Katholisch-Theologische Fakultät
Faculties:Katholisch-Theologische Fakultät / Institut für Systematische Theologie
Date of final exam:2004/06/16
Language:German
Year of Completion:2004
Dewey Decimal Classification:2 Religion / 23 Christentum, Christliche Theologie / 230 Christentum, Christliche Theologie
GND Keyword:Cajamarca <Diözese>; Geschichte 1962-1992; Glaube; Theologie der Befreiung
Tag:Theologie der Befreiung
Theology of liberation
Release Date:2004/08/04
Advisor:Prof. Dr. Elmar Klinger